Taufe Christi
P. Perugino

Versuchung Christi
S. Botticelli

Berufung der ersten Apostel Apostles
D. Ghirlandaio

Bergpredigt
C. Rosselli

Schlüsselübergabe
P. Perugino

Das Letzte Abendmahl
C. Rosselli

Die Geschichten aus dem Leben Christi bestanden ursprünglich aus acht Feldern,von denen jedes im oberen Fries einen Titel trug; den Anfang bildete die Geburt Christi an der Altarwand. Dieses Werk Peruginos wurde jedoch abgenommen, um für das Jüngste Gericht Michelangelos Platz zu schaffen. Aus diesem Grund beginnen die Geschichten aus dem Leben Christi mit der Taufe (Matthäus 3,13-17; Markus 1,9-11; Lukas 3,21-22; Johannes 1,29-34), darauf folgen die Versuchung Christi (Matthäus 4,1-11; Markus 1,12; Lukas 4,1-13) und die Reinigung des Aussätzigen (Matthäus 8,1-4; Markus 1,40-45; Lukas 5,12-16). Im dritten Feld ist im Vordergrund die Berufung der ersten Apostel Petrus und Andreas zu sehen, während im Hintergrund die Berufung von Johannes und Jakobus dargestellt ist (Matthäus 4,18-22; Markus 1,16-20; Lukas 5,1-11). Das nächste Fresko zeigt die Bergpredigt (Matthäus Kap. 5-7; Lukas 6,12-49) und die Heilung des Aussätzigen (Matthäus 8,1-4; Markus 1,40-45; Lukas 5,12-16), während das fünfte der Schlüsselübergabe (Matthäus 16,13-20) gewidmet ist, d.h. der Übertragung der Macht seitens Christi an Petrus, seinen Stellvertreter, im Hintergrund die beiden Episoden der Zahlung des Tributs (Matthäus 17,24-27) und der Versuchten Steinigung Christi (Johannes 8,31-59;10,31-39). Den Abschluss dieser Wand bildet das Letzte Abendmahl (Matthäus 26,17-29; Markus 14,12-25; Lukas 22,7-23; Johannes 13, 21-30), wo man durch die Fenster nach außen blickt und drei Episoden des Leidens Christi sieht: das Gebet in Getsemani (Matthäus 26,36-46; Markus 14,32-42; Lukas 22,39-46), die Gefangennahme (Matthäus 26,47-56; Markus 14,43-52; Lukas 22,47-53; Johannes 18,1-11), und die Kreuzigung (Matthäus 27,32-50; Markus 15,22-39; Lukas 23,33-46; Johannes 19,17-30). Der Zyklus endet mit der Auferstehung Christi (Matthäus 28,1-8) an der Eingangswand.