Achim, Eliud
Serababel, Abiud, Eliakim
Usia, Jotham, Ahas
Rehabeam, Abia
Salma, Boas, Obed
Amminadab

In den Lünetten und den Stichkappen darüber schuf Michelangelo die Vorfahren Christi, die seine Ankunft und damit die Erlösung vorwegnehmen. Sie sind zu Beginn des Matthäus-Evangeliums angeführt (Matthäus 1,1-17), wo ausgehend von Abraham die Namen von vierzig Vorfahren Christi erscheinen (dies in Abweichung der Version des Evangelisten Lukas, der bei Adam beginnend 75 Familien nennt). Sie stehen nicht für historische Personen, sondern sollen eher Menschen dargestellen, die in diversen Haltungen und vor allem bei der Gründung von Familien gezeigt werden. Zahlreiche Versuche, die Namen auf den Schildern mit den dargestellten Personen in Verbindung zu bringen, haben bislang noch keine sichere Identifizierung ermöglicht.