Regolini Galassi-Grab

Grab

Brustriemen in Gold, Mitte 7. Jh. v.Chr., Inv. 20553

Schnalle, Mitte 7. Jh. v.Chr., Inv. 20552

Silbergeschirr, Mitte 7. Jh. v.Chr., Inv. 20438, 20439, 20461, 20464

Grabbett und Wagen, Mitte 7. Jh. v.Chr., Inv. 15052

Tintenfass in wohlriechender Tonerde, zweite Hälfte 7. Jh. v.Chr., Inv. 20349

Calabresi-Grab, zweite Hälfte 7. Jh. v.Chr.

Giulimondi-Grab, erstes Viertel 7. Jh. v.Chr.

Calabresi-Urne, drittes Quartal 7. Jh. v.Chr., Inv. 20825-20826

Virtuelle Besichtigung dieses Saales

In diesem Saal ist ein großes Fresko von Federico Barocci und Federico und Taddeo Zuccari von 1563 mit Szenen aus dem Leben Moses’ und Arons zu sehen.

Hier ist der bedeutendste Teil der Gregorianischen Sammlung vereint, Werke, die bei den Ausgrabungen von 1836-37 in der Nekropole Sorbo in Cerveteri von General Vincenzo Galassi und dem Erzpriester von Cerveteri, Alessandro Regolini, zu Tage befördert wurden. Das Fundmaterial stammt aus neun Gräbern, die sich in vier Tumuli (Grabhügel) befanden. Diesen Exponaten wurden die Objekte hinzugefügt, die Giovanni Pinza 1906 im Giulimondi – Grab während Probegrabungen fand, bei denen man die Topographie der Totenstadt näher studieren wollte.