Online SammlungenPinakothekSaal VIIPerugino: Der hl. Benedikt; die hl. Flavia; der hl. Placidus

Der hl. Benedikt, Inv. 40319

Die hl. Flavia, Inv. 40320

Der hl. Placidus, Inv. 40321

Virtuelle Besichtigung dieses Saales

Perugino
Pietro Vannucci, Perugino genannt
(Città della Pieve, um 1450 – Fontignano 1523)
Der hl. Benedikt; die hl. Flavia; der hl. Placidus, 1496-99
Öltempera auf Holz
Inv. 40319-40320-40321

Die drei Tafeln bildeten die Predella eines Polyptichons. Perugino erhielt 1495 den Auftrag für den Hauptaltar S. Pietro in Perugia, mit dessen Ausführung er ein Jahr später begann. Als man die Kirche 1591 restaurierte, wurde das Bild entfernt. Das mittlere Bild zeigte die Himmelfahrt mit den zwölf Aposteln, die Jungfrau Maria und Engel. Darüber erschien Gott in der Glorie, während auf der Predella die Anbetung der hl. Drei Könige, die Taufe Christi, die Auferstehung und zwei Bildfelder mit den Schutzheiligen von Perugia dargestellt waren. Auf den Basen der Säulen neben der Himmelfahrt waren sechs Paneele mit benediktinischen Heiligen angebracht, darunter die heute im Vatikan aufbewahrten: Der hl. Benedikt, der Ordensgründer, zu dem auch die Mönche gehörten, die das Werk bestellt hatten; Die hl. Flavia und Bruder Placidus, ein Anhänger des hl. Benedikt, die beim Sarazenenüberfall in Messina den Märtyrertod fanden. Die Figuren, die dem für Peruginos Gesamtwerk charakteristischen Idealtyp entsprechen, sind mit großer Freude am Detail und in erlesenen Farben dargestellt.