Online SammlungenStanzen des RaffaelSaal der Signatur (1508-1511)

Disputa

Schule von Athen

Kardinals- und Gottestugenden und das Gesetz

Parnass

Gewölbe

Virtuelle Besichtigung dieses Saales

Die Stanza della Segnatura beherbergt die berühmtesten Fresken Raffaels: Sie stellen das Debüt des großen Malers im Vatikan dar und kennzeichnen den Beginn der Hochrenaissance. Der Name des Raumes rührt vom höchsten Gericht des Heiligen Stuhles, der “Segnatura Gratiae et Iustitiae”, dessen Vorsitz der Papst selbst führte und das sich Mitte des 16. Jahrhunderts in diesem Saal versammelte. Ursprünglich wurde der Raum von Julius II. (1503-1513) als Bibliothek und Studierzimmer benutzt: Das ikonographische Programm der Fresken, die in den Jahren von 1508 bis 1511 ausgeführt wurden, ist mit dieser Funktion verknüpft. Es wurde mit Sicherheit von einem Theologen festgelegt und soll die drei höchsten Prinzipien des menschlichen Geistes darstellen: das Wahre, das Gute und das Schöne. Die übernatürliche Wahrheit findet ihren Ausdruck in der Disputa (oder der Theologie), die rationale in der Schule von Athen (oder der Philosophie); das Gute ist in den Kardinals- und göttlichen Tugenden und dem Gesetz dargestellt, während der Parnass mit Apoll und den Musen das Schöne symbolisiert. Die Fresken im Gewölbe stehen mit den darunterliegenden in engem Zusammenhang. Die allegorischen Figuren der Theologie, Philosophie, Gerechtigkeit und Poesie beziehen sich auf die an den entsprechenden Wänden dargestellten Fähigkeiten des Geistes. Unter Leo X. (1513-1521) diente der Raum als Studier- und Musikzimmer. Hier bewahrte der Papst auch seine Sammlung musikalischer Instrumente auf. Das ursprüngliche Mobiliar Julius’ II. wurde entfernt und mit einer neuen Holzvertäfelung ersetzt, ein Werk von Fra Giovanni da Verona, das alle Wände außer der des Parnass einbezog, wo die noch heute sichtbare Dekoration aus Platzgründen in Fresko ausgeführt worden war. Die Holzverkleidung wurde vermutlich infolge des Sacco di Roma im Jahr 1527 zerstört; so entstand während des Pontifikats Pauls III. (1534-1549) der in Helldunkel-Manier gemalte Sockel von Pierin del Vaga.