Mars von Todi

Mars von Todi

Todi-Monte Santo
Ende des 5. Jh. v.Chr.
Bronze in Hohlguss
Höhe 141 cm
Inv. 13886

Hier sehen wir eine Rarität der italieschen Bildhauerkunft der Antike. Sie stellt einen Krieger mit Rüstung und ursprünglich auch mit Helm dar, der dabei ist, ein Trankopfer für seine erste Schlacht darzubringen, indem er eine Flüssigkeit aus einer speziellen Tasse (patera), die er in seiner Rechten hält, gießt, während er mit der Linken auf eine eiserne Lanze gestützt ist (die Patera und Reste der Lanze sind auf dem Foto nicht zu sehen, sie sind in einer Vitrine aufbewahrt). Die Statue weist Einflüsse der griech. Kunst des 5. Jh. v. Chr. auf und wurde unter Travertinblöcken vergraben in Todi gefunden. Vermutlich war sie von einem Blitz getroffen worden. Die Widmungsinschrift in altumbrischer Sprache, aber mit etruskischem Alfabet erinnert daran, dass die Statue das Geschenk (dunum dede) eines gewissen Ahal Trutitis war.