Aschenurne des "Oinomaos-Meister"

Aschenurne des "Oinomaos-Meister"

Todi, Stadtteil La Rocca
erstes Viertel des 2. Jh. v. Chr.
Alabaster
Deckel: Höhe 40,5 cm; Länge 81 cm.
Gehäuse: Höhe 43 cm; Länge 84,5 cm
Inv. 13887

Auf dem Deckel ist ein auf einer kline liegendes Ehepaar beim Mahl dargestellt. Diese Figuren sind vollplastisch. Auf dem Gehäuse ist in einem Flachrelief die Ermordung des Oinomaos durch Pelops dargestellt. Oinomaos, König von Pisa in Elis, forderte jeden, der um die Hand seiner Tochter Hippodameia anhielt, zu einem fatalen Wagenrennen von Pisa zur Korinthischen Meerenge. Dabei holte er den Anwärter ein und tötete ihn sie mit seiner Lanze. Allein Pelops gelang schließlich der Sieg, indem er Pferde, die er als Geschenk von Poseidon erhalten hatte, benutzte oder, einer anderen Version zufolge, indem er Oinomaos Wagenlenker Mirtilus bestach, der in das Komplott einwilligte und ein Rad am Wagen seines Herrn beschädigte. In dem Getümmel, das durch eine besonders belebte Szene auf mehreren Ebenen dargestellt ist, tritt ein geflügelter weiblicher Dämon in Aktion, der in der Mitte oben dargestellt ist. Diese Urne wird dem “Oinomaos-Meister” zugeschrieben, ein Künstler, der hauptsächlich der Volterraner Gegend zugeordnet wird.