Kommunion des hl. Hieronymus

Kommunion des hl. Hieronymus

Domenichino
Domenico Zampieri, Domenichino genannt
(Bologna 1581 – Neapel 1641)
Kommunion des hl. Hieronymus, 1614
Öl auf Leinwand
419 x 256 cm
Inv. 40384

Das von der Kongregation des hl. Hieronymus für die Kirche S. Gerolamo della Carità in der Via Giulia in Rom in Auftrag gegebene Gemälde wurde von Domenichino zwischen 1611 und 1614 ausgeführt. Der Maler aus Bologna war 1602 nach Rom gekommen, als ihn Annibale Caracci als Mitarbeiter in der Galleria Farnese berufen hatte.
Die Kommunion des hl. Hieronymus stellt die erste künstlerische Anerkennung in Rom dar und rief unter den Zeitgenossen große Beachtung hervor, die es als eines der Meisterwerke der italienischen Kunst betrachteten. Das recht seltene Thema zeigt den bereits neunzigjährigen Hieronymus, der vor seinem nahenden Ende die letzte Kommunion empfängt. Er ist umgeben von seinen Anhängern und der hl. Paula. Domenichino holte sich die Anregung für sein Bild von einem Vorbild, das sein Lehrer Agostino Carracci zehn Jahre vorher ausgeführt hatte.