Martyrium der Heiligen Processus und Martinianus

Martyrium der Heiligen Processus und Martinianus

Jean Valentin
auch Valentin de Boulogne genannt
(Coulommiers 1591 - Rom 1632)
Martyrium der Heiligen Processus und Martinianus, 1629
Öl auf Leinwand
302 x 192 cm
Inv. 40381

Der französische Künstler verlegte vermutlich im Jahr 1613 seinen Wohnort nach Rom, wo er dem Einfluss von Caravaggio unterlag. Nach einer schwierigen Zeit fiel er in die Gunst von Kardinal Francesco Barberini, der ihm mehrere Aufträge erteilte, darunter das Martyirium der Heiligen Processus und Martinianus, ein Gemälde, durch das er schließlich berühmt wurde. Es wurde 1629 fertiggestellt und war für einen Altar im rechten Seitenschiff des Petersdomes bestimmt. Die Bezugspunkte zu dem von Poussin für einen nahegelegenen Altar ausgeführten Martyrium des hl. Erasmus, sind derart offensichtlich, dass die beiden Werke von Anfang an als untereinender im Wettstreit stehend betrachtet wurden. Die Zeitgenossen sprachen dem Bild Valentins, das in der reinen Manier eines Caravaggio (was am Realismus und dem besonderen Einsatz des Lichts deutlich wird) ausgeführt ist, was Naturalismus, Ausdruckskraft, Farbreichtum und –harmonie anbelangt, mehr Bedeutung als dem Bild von Poussin zu.