Besichtigen Sie die Pinakothek

Kreuzabnahme

Caravaggio
Michelangelo Merisi, Caravaggio genannt
(Mailand 1571 - Porto Ercole 1610)
Grablegung Christi, um 1600-1604
Öl auf Leinwand
300 x 203 cm
Inv. 40386

Die Kreuzabnahme gilt als eines der Hauptwerke Caravaggios und wurde von Girolamo Vittrice für die Kapelle der Familie in S. Maria in Vallicella (Chiesa Nuova) in Rom in Auftrag gegeben. 1797 gehörte das Gemälde zu den Werken, die dem Traktat von Tolentino folgend nach Paris verbracht wurden und ging nach der Freigabe im Jahr 1817 in den Besitz der Pinakothek Pius’ VII. über.
Caravaggio stellt in Wirklichkeit weder die Bestattung noch die Kreuzabnahme auf die herkömmliche Weise dar, da er Christus nicht in dem Augenblick, da er in das Grab gelegt wird, zeigt, sondern als er im Beisein der frommen Frauen von Nikodemus und Johannes auf den Stein der Ölung, d.h. auf den Grabstein gelegt wird, der das Grab abschluießt. Um den Leichnam Christi sind die Jungfrau Maria, Maria Magdalena, Johannes, Nikodemus und Maria von Cleofa gruppiert, die die Arme und die Augen in einer Geste allerhöchster dramatischer Anspannung zum Himmel erhebt.
Als Caravaggio um das Jahr 1592-93 nach Rom kam, wurde er zum Mittelpunkt einer echten künstlerischen Revolution, was die Behandlung der Sujets, die Verwendung der Farben und den Einsatz des Lichts anbetraf, und war zweifelsohne die herausragendste Persönlichkeit der “realistischen” Strömung in der Malerei des 17. Jahrhunderts.