Studientagung „Roma 1968-2018: arte sacra e spazi di culto“
Studientagung „Roma 1968-2018: arte sacra e spazi di culto“

Studientagung „Roma 1968-2018: arte sacra e spazi di culto“

15. November | 16. November 2018
Vatikanische Museen | MAXXI

Die architektonischen und künstlerischen Zeugnisse der Kirchen Roms in den letzten fünfzig Jahren – vom geschichtsträchtigen 1968 bis heute – bilden den thematischen Schwerpunkt der zweitägigen Studientagung „Roma 1968-2018: arte sacra e spazi di culto“ [Rom 1968-2018: Sakrale Kunst und Gottesdiensträume], die am 15. November in den Vatikanischen Museen und am 16. November im MAXXI Rom stattfinden wird.

Als Kuratoren zeichnen Teresa Calvano und Micol Forti für die Begegnung verantwortlich, die die Vatikanischen Museen in Zusammenarbeit mit ANISA (Nationaler Verband der Kunstgeschichtslehrer) und MAXXI (Nationales Museum der Künste des XXI. Jahrhunderts) vorangetrieben haben. Im Rahmen der Konferenz werden Wissenschaftler aus den Bereichen Architekturgeschichte, Kunstgeschichte und Kirchengeschichte Fragen der Architektur und der sakralen Kunst diskutieren, ausgehend von dem Verhältnis zwischen Liturgie und Kunst: ein Thema, das Gegenstand des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) war – mit dem die Öffnung der Kirche für zeitgenössische Kunst eingeläutet wurde – und auch in den nachfolgenden Entwicklungen und Umsetzungen Niederschlag fand.