Tempo divino
Tempo divino

Tempo divino

I sarcofagi di Bethesda e l’avvento del Salvatore nel Mediterraneo antico

7. Dezember 2019 – 30. Juni 2020
Museo Pio Cristiano, Vatikanische Museen

Nach Mailand, Neapel, Caltagirone und Santo Domingo wird nun das Diözesanmuseum Ischia mit den Vatikanischen Museen in Dialog treten und ein neues Ausstellungsprojekt ankurbeln, das den Sarkophagen „von Bethesda“ gewidmet ist: ab dem 7. Dezember können sie in den Räumen des Museums Pio Cristiano bewundert werden.

Diese Art von Sarkophagen waren Ende des 4. Jahrhunderts an den Ufern des Mittelmeeres weit verbreitet – nicht nur in Rom, sondern auch in den Städten Galliens, Spaniens, der afrikanischen Küste und im italienischen Ischia. Sie bezeugen die wichtige Rolle, die das Mare nostrum schon immer als Ort des kulturellen und intellektuellen Austausches und später für die Verbreitung des Evangeliums und die Produktion christlich inspirierter Kunstwerke gespielt hat.
Das Museum in Ischia hat mit den Museen des Papstes also nicht nur Mission und Zweck gemeinsam, sondern auch den glücklichen Umstand, dass sie zwei „Schwesterwerke“ ihr eigen nennen: zwei seltene Zeugnisse der Kunst der ersten christlichen Jahrhunderte, zwei Sarkophage mit Reliefszenen, auf denen Jesu Heilung des Gelähmten am Teich von Bethesda dargestellt ist. Sie werden nach sorgfältiger Restaurierung erstmals gemeinsam ausgestellt – eine günstige Gelegenheit, die wenigen vorhandenen Beispiele dieser Kunstform besser zu studieren und ihre Verbreitung in der altchristlichen Welt sowie die tieferen Inhalte zu analysieren, die sie uns auch heute noch vermitteln können.

Die Ausstellung ist bis zum 30. Juni geöffnet – danach wird sie auf der italienischen Insel Ischia fortgeführt, wo es dank des freundlichen Entgegenkommens von Bischof Lagnese möglich sein wird, „diesen Dialog – wie es Direktorin Barbara Jatta beschreibt – mit den vielen, die dort ein wichtiges Stück unserer gemeinsamen Geschichte bewundern wollen, wieder aufzunehmen“.
Als Kuratoren der Ausstellung fungieren Umberto Utro und Alessandro Vella, Leiter der Abteilung für Christliche Altertümer der Vatikanischen Museen, in Zusammenarbeit mit Don Emanuel Monte, Direktor des Diözesanmuseums Ischia.
Umberto Utro ist auch der Autor des Ausstellungskatalogs, ein Gemeinschaftsprojekt von Edizioni Musei Vaticani und Libreria Editrice Vaticana.