Museums at Work
Museums at Work

Museums at Work

Der Reliquienschrein von Montalto

Ein Meisterwerk aus Edelsteinen, Gold und Emaille

25. Juni 2024
Saal XVII., Pinakothek

Ab Dienstag, den 25. Juni, und während der gesamten Sommersaison wird in Saal XVII. der Vatikanischen Pinakothek ein äußerst seltenes Meisterwerk sakraler Goldschmiedekunst ausgestellt: der Reliquienschrein von Montalto delle Marche, Sinnbild der Frömmigkeit und des Bürgerstolzes einer kleinen lokalen Gemeinde in Mittelitalien.

Papst Sixtus V. hat das spätgotische französische Kunstwerk, das Szenen aus der Passion Christi darstellt, im Jahr 1586 seiner Heimatstadt Montalto geschenkt. Es handelt sich um ein äußerst bedeutendes Kunstwerk: und das nicht nur wegen der dafür verwendeten Materialien - für seine Herstellung wurden Gold und vergoldetes Silber verwendet, Emaille en ronde bosse, Edelsteine, Perlen und Kameen aus Sardonyx -, sondern auch wegen der hochwertigen Ausführungstechnik und der ausgesuchten künstlerischen Qualität.
Hergestellt wurde es höchstwahrscheinlich in der Pariser Werkstatt des Jean du Vivier, der gegen Ende des 14. Jahrhunderts vom französischen Königshaus damit betraut wurde. Von dort aus gelangte es dann in die päpstliche Schatzkammer, nachdem es die wichtigsten fürstlichen Sammlungen des 15. Jahrhunderts geziert hatte.

Der Sixtinische Reliquienschrein, der bereits 2013 im Opificio delle Pietre Dure, der Hartgesteinswerkstatt in Florenz restauriert wurde, wurde vor kurzem einer erneuten Überarbeitung unterzogen, die sowohl die Metallstruktur als auch die emaillierten Elemente betraf. Er wird nun aus der toskanischen Hauptstadt in die Vatikanischen Museen gebracht, bevor er dann an seinen ursprünglichen Ausstellungsort im Museo Sistino Vescovile di Montalto (Ascoli Piceno) zurückkehren wird, das wegen Arbeiten nach dem letzten Erdbeben vorübergehend  geschlossen ist.