Altertümer aus Mesopotamien

In Keilschrift beschriebene Täfelchen aus Mesopotamien (3.-1.Jahrtausend v. Chr.)

Zylindrische Siegel aus Mesopotamien

Altertümer aus Syrien-Palästina

Grabausstattung, Frühe Bronzezeit I, aus Bab edh-Drah'

Gefäße für die Grabausstattung, Frühe Bronzezeit IV aus der Nekropole von Jericho

Krüge, Eisenzeit II, aus roter, beschichteter Keramik

Sechs bronzene Pfeilspitzen

Die palmyrischen Reliefs der Federico-Zeri-Sammlung

Die palmyrischen Reliefs

Virtuelle Besichtigung dieses Saales

In Saal VIII ist archäologisches Material aus Mesopotamien und Syrien-Palästina der vorklassischen Zeit (3.-1. Jahrtausend v. Chr.) ausgestellt. In dieser am östlichen Mitteleer gelegenen Region entstanden die ersten semitischen Ansiedlungen. Auch die drei großen modernen monotheistischen Religionen nahmen von hier aus ihren Ausgang: das Christentum, das Judentum und der Islam. Eine der bedeutendsten Abteilungen bilden die Altertümer aus dem Heiligen Land, die die Ergebnisse der Forschungen der großen archäologischen, katholischen Institutionen zeigen.

Altertümer aus Mesopotamien
Mesopotamien ist das Ursprungsland der Stadt, der Schrift und des Staatsbegriffs. Der außergewöhnliche Bildungsprozess der ersten Gesellschaft wird durch die in Keilschrift beschriebenen Täfelchen und zylindrischen Siegel belegt, die dazu dienten, die von den ersten öffentlichen Verwaltungen der Geschichte verfassten Dokumente zu beglaubigen.

Altertümer aus Syrien-Palästina
An der Ostküste des Mittelmeeres, der sogenannten Levante, spielt sich in den drei Jahrtausenden vor Christi Geburt die historische Entwicklung der syro-palästinesischen Kulturen ab, die bei der schrittweisen Bildung der ersten Ansiedlungen einsetzt, was auf archäologischem Niveau durch Orte wie Ebla, Byblos, Arad, Megiddo und Jericho belegt wird, und bis zur großen Blütezeit des Stadt-Staats der Amoriter im 2. Jahrtausend v. Chr. Reicht. Ihre Selbständigkeit wird in Pästina im 16. Jh. v.Chr. durch den militärischen Vormarsch Ägyptens und in Syrien durch die zeitweilige mitannische Regierung (einer politischen Streitmacht aus Nord-Mesopotamien), gefolgt von der beständigeren Herrschaft der Hethiter beendet. Der Zusammenbruch des städtischen Systems in der Bronzezeit, verbunden mit den gewaltsamen Überfällen der sogenannten “Völker des Meers” zeigen den Übergang zu einer neuen Phase an, in der sich das Alphabet und die Eisenmetallurgie durchsetzen. Es bilden sich die ersten Nationalstaaten heraus (Aramäer, Philister, Amoriter, Moabiter, Hedomiter, Israeliten) und es entsteht eine neue Art von Ackerbau und städtischer wie auch politischer Organisation. Einige dieser bedeutenden historischen Momente sind durch die in dieser Abteilung ausgestellten Fundstücke belegt.