Rundamphora und Thronsessel aus röhrenförmigen Elementen

Rundamphora und Thronsessel aus röhrenförmigen Elementen

7. Jh. v.Chr.
Getriebene Bronze
Inv. 12630, 12631

Eine reziproke, reelle Verbindung zwischen den beiden Elementen ist nicht sicher, obgleich sie doch durch einen Vergleich mit Objekten bekannter Herkunft wahrscheinlich erscheint. Die Amphore, die in stilisierter Form ein menschliches Wesen darstellt, war als Aschenbehältnis bestimmt. Die Entwicklung der Aschenurne im anthropomorphen Sinn, sei es was die Gestaltung des Körpers (man denke dabei an die Henkel, die die Form von Armen haben), als auch den Deckel des Gefäßes anbelangt (der in diesem Fall fehlt, aber allgemein die Form eines menschlichen Kopfs hat) ist typisch für die Gegend um Chiusi. Oft stand der Aschenbehälter (sog. canòpo) auf einem Stuhl wie diesem oder häufiger auf einem Thron mit runder Lehne. All dies wurde zusammen mit den Grabbeigaben in einem großen, fassartigen Behälter „ziro“ vergraben.