Bronzespiegel mit Kalchas, dem Seher

Bronzespiegel mit Kalchas, dem Seher

Vulci
Ende 5. Jh. v.Chr.
Bronzeguss
Höhe 18.5 cm, Durchm.14.8 cm
Inv. 12240

Eine besonders bedeutendes Produkt der etruskischen Handwerkskunst stellen die mit Gravuren oder seltener mit Reliefs auf der Rückseite dekorierten Bronzespiegel dar. Chronologisch gesehen sind sie in die Zeit zwischen dem 6. Und 3. Jh. v.Chr. einzuordnen, mit einer Hauptproduktionszeit im 4. Jh. v.Chr. Dieser berühmte Spiegel zeigt einen alten Haruspex, der gerade dabei ist, die Leber eines geopferten Tieres zu untersuchen, um daraus Vorzeichen lesen zu können. Eine etruskische Inschrift weist ihn als Kalchas aus, d.h. den mythischen griechischen Hellseher, der hier ikonografisch in der etruskischen Version mit Flügeln wiedergegeben ist, was ein klarer Hinweis auf seine Funktion als Mittler zwischen der irdischen Realität und dem Transzendenten ist. Bemerkenswert ist der auf einem Fels ruhende Fuß, da es sich hierbei um eine wichtige Handlung seitens des Haruspex im hellseherischen Prozess handelt, der dadurch den Kontakt mit dem Boden als Sitz des natürlichen Bereichs und der Unterwelt schließt.