Gewölbe

Gewölbe

Das Gewölbe wurde 1508 von Julius II. (1503-1513) in Auftrag gegeben, der ausführende Künstler war Pietro Vannucci, genannt Perugino. Sein ikonografisches Programm greift die Funktion des Raums unter Julius II. als Versammlungsort des höchsten Gerichts am Heiligen Stuhl, der „Segnatura Gratiae et Iustitae“ auf, das unter dem Vorsitz des Papstes tagte. In den vier Tondi wurden von Perugino deshalb auch die Heilige Dreifaltigkeit, der Schöpfer auf dem Thron zwischen Engeln und Cherubim, Christus als Sol Iustitiae und Christus, der vom Dämon in Versuchung geführt wird sowie Christus zwischen der Barmherzigkeit und der Gerechtigkeit dargestellt.