Generalinventar und Zentralkatalog

Wie alle Einrichtungen, die auf eine lange Geschichte zurückblicken können, haben sich auch die Vatikanischen Museen im Laufe der Zeit mit dem nötigen Werkzeug ausgestattet, um ihre Sammlungen katalogisieren zu können. In der Tat gibt es hier Inventar- und Kunstwerklisten, die bis ins 18. Jahrhundert zurückreichen.
Auch in den nachfolgenden Reglungen der Museen war immer vorgesehen, dass die Sammlungen einer Art Bestandsaufnahme unterzogen wurden, damit man jederzeit auf das wichtige und grundlegende Werkzeug der Inventarverwaltung zurückgreifen  konnte. Doch erst seit 1951 hat die sogenannte Direktion der Monumente, Museen und Päpstlichen Galerien ein Zentralbüro eingerichtet, das ausschließlich mit der Zusammenstellung und Aufbewahrung des neuen Generalinventars befasst ist: ein Archiv, in dem alle Grundinformationen über die Werke der Museumssammlungen gesammelt sind. Bis dahin hatte jedes Museum oder jede Sammlung über eigene Katalogisierungswerkzeuge verfügt, die unterschiedlichen Kriterien folgten. Seit 1987 wurde darüber hinaus die Figur des Bürokoordinators geschaffen.
Das Generalinventar und Zentralkatalog ist heute für das Abfassen, die Ablage und die Aktualisierung der Inventarlisten der Werke zuständig, die in den Zuständigkeitsbereich der Museen des Papstes fallen. Die Dokumentation wird in regelmäßigen Abständen in die  Datenbank hochgeladen und der Direktion und dem internen Museumspersonal zur Verfügung gestellt – nur in Ausnahmefällen eigens autorisierten Gelehrten. Das Büro ist auch für das Abfassen und die Verwaltung der Akten zuständig, die mit dem Erwerb von Kunstwerken und deren Transport und Aufstellung in den Museumssälen zu tun haben
Hauptaufgabe des Generalinventars ist die Verwaltung und Aktualisierung ihres Archivs, das sowohl dem internen Museumspersonal als auch – durch den Online-Katalog – externen Benutzern zur Verfügung gestellt wird. Auf diese Weise kann jedes Ausstellungsstück mit einem nützlichen und gültigen „Ausweis“ versehen werden
Seit 2001, nach Inkrafttreten des Gesetzes des Staates der Vatikanstadt zum Denkmalschutz, erhält, verwahrt und organisiert das Generalinventar die Inventarlisten der Kunstwerke, die die verschiedenen Einrichtungen des Heiligen Stuhls für den Zentralkatalog zusammenstellen.
Da es sich beim Generalinventar um eine interne wissenschaftliche Dienstleistungseinrichtung handelt, ist es der Öffentlichkeit nicht zugänglich.


Personal:
Alessandra Uncini, Verantwortliche Leiteri
Daniele Battistoni
Giuseppe D’Errico
Angelica Ferraro
Chiara Foti
Jean-François Genott
Henriette Schokking
Simone Terenz

Kontakt:
ig.musei@scv.va