Collections in dialogue
Collections in dialogue

Collections in dialogue

A masterpiece from the Museo Egizio in Turin recounted by the Vatican Museums

4. Dezember 2018 – 30. Juni 2019
Saal I., Museo Gregoriano Egizio

Das neue Ausstellungsprojekt „Collections in dialogue“ [Sammlungen im Dialog. Ein Meisterwerk des Museo Egizio Turin, „erzählt“ von den Vatikanischen Museen], das von den Vatikanischen Museen in Zusammenarbeit mit den wichtigsten nationalen und internationalen Museumsinstitutionen gefördert wird, geht mit der Eröffnungsveranstaltung am 3. Dezember in die 1. Runde. Ziel des Projektes ist es, wertvolle gegenseitige Gelegenheiten des Dialog und des Austausches, der Forschung und des wissenschaftlichen Wachstums zu schaffen. Kein Wunder also, dass als erster namhafter Gesprächspartner dieser neuen Initiative das Museo Egizio Turin fungiert, das schon seit mehr als vier Jahren im „Dialog“ mit den Museen des Papstes steht. Konzentrieren wird sich die neue Zusammenarbeit auf die außergewöhnliche Leihgabe eines der Meisterwerke des Turiner Museums: die Statue Amenhoteps II.

Sechs Monate lang – bis zum 30. Juni 2019 – wird die berühmte rosa Granitskulptur, die die prächtige Galerie der Könige noch nie zuvor verlassen hat, die Besucher am Eingang des „Museo Gregoriano Egizio“ – des  Ägyptischen Museums der Vatikanischen Museen – empfangen. Den passenden Rahmen für den stattlichen Herrscher, der kniend dargestellt ist – in dem rituellen Akt, der Gottheit zwei Kugelamphoren anzubieten –, bildet also ein sehr ortsspezifisches, symbolisches Museumsszenario. Ein Szenario, das der Öffentlichkeit das Grundprinzip der ägyptischen Kultur vermittelt: die Rache für die Vergänglichkeit des Menschen durch das legitimierte Königtum.

Collections in dialogue“ feiert also den Museumsraum selbst als idealen Ort des Dialogs. Auf diese Weise wollen die Vatikanischen Museen und das Museo Egizio den Auftrag erfüllen, der jedem Kulturinstitut aufgegeben ist: von sich und von der Vergangenheit zu erzählen, die es repräsentiert.